#06
Was zählt

Der Papst fragte Michelangelo: „Verraten Sie mir das Geheimnis Ihres Genies.
Wie haben Sie die Statue von David erschaffen – dieses Meisterwerk aller Meisterwerke?“
––––––––– Michelangelos Antwort: „Ganz einfach. Ich entferne alles, was nicht David ist.“

Nun sind wir, leider, weder Päpstin noch Michelangela, aber der Idee des Meisters Michelangelo fühlen wir uns uneingeschränkt verpflichtet. Auch wir fragen uns bei jeder kommunikativen Maßnahme, die wir konzipieren, gestalten oder umsetzen, was daran die einzigartige „Botschaft“ ist.

Idealerweise ist dies zunächst einmal die – hoffentlich – einzigartige Art des Mandanten, marktrelevant zu denken, sprich die Kundenwünsche zu kennen, zu erfüllen und gegebenenfalls zu erfinden, um sie dann in einzigartiger Weise erfüllen zu können. Es geht mit anderen Worten darum, unseren „David“ (Unternehmens-Angebot) netto-netto zu bestimmen und also von den konkurrierenden Luigis, Herberts und Sörens abzugrenzen.

Konkret erfolgt diese Positionierungsarbeit in einem strukturierten Sparringsprozess mit unserem Auftraggeber. Mithilfe intensiver Soll-Ist-Diskussionen, die die Entscheider untereinander und mit uns führen, steht am Ende das, was wir Corporate Logic© nennen. Dabei handelt es sich um die besondere Art, wie unser Kunde bzw. sein Unternehmen „tickt“, das heißt wie und mit wem er seine Produktentwicklung vornimmt und die daraus resultierenden Angebote im Markt so platziert, dass er die vergleichsweise höchsten Margen in unterschiedlichen Produkt-Markt-Segmenten erzielen kann.

Gerade die richtigen Benamungen, Botschaften und ikonographischen Leitsyteme ergeben in Summe das,
was zählt, weil es wertvoll ist ––––––––– Einzigartigkeit, Bedeutsamkeit und Schönheit = (Klarheit).


Denn das ist es, was unseres Erachtens zählt: die Schaffung von Mehrwert-Angeboten durch eine oder mehrere bewusst gemachte Besonderheiten im Denken, Organisieren und Kommunizieren. Dazu braucht es die richtigen Menschen, die richtigen Methoden und die richtigen Botschaften. Alle drei, auch und gerade die richtigen Benamungen, Botschaften und ikonographischen Leitsyteme ergeben in Summe das, was zählt, weil es wertvoll ist: Einzigartigkeit, Bedeutsamkeit und Schönheit (= Klarheit). Unser David (Vorbild) ist deshalb eine Frau.

Unser „David“ ist eine Frau: die Göttin Athene.


Warum? Dreimal dürfen Sie raten.

Einmal: Sie ist die Göttin der Weisheit.
Zweimal: Sie ist die Göttin der Strategie.
Dreimal: Sie ist die Göttin der Kunst.

Autor:in

Petra Schinköthe

7 Beiträge

Designerin, Typographin, Illustratorin ––––––––– 15 Jahre Markenkommunikation & Eventdesign; 10 Jahre Unternehmenskommunikation für Unternehmensberatungen; Schwerpunkte: Entwicklung & Umsetzung von visuellen Leitsystemen: Corporate Design, Bildsprache, Foto & Illustration, Infografiken; Kernkompetenzen: Visualisierung von Unternehmensstrategien und Leistungsbereichen, Art Direction Film, SocialMedia Campaigning = Entwicklung & Umsetzung ganzheitlicher Gestaltungskonzepte
alle Beiträge